Sonntag, 31. März 2013


Karfreitag


Wir gedenken den Tag der die Welt veränderte.
Ich denke es ist vielen gar nicht bewusst, denn ich höre in den letzten Tagen nur frohe Ostern,oder frohe Osterfeiertage.
Keiner hat eine gesegnete Karwoche gewünscht.

Das gab und gibt mir zu denken.

Auf der suche nach einem Bild, ( meine Speicherkarte ist futsch)
bin ich über dieses gestolpert, von der ev. Landeskirche Württemberg.
Ich hatte ein Bild das nicht düster ist, das hell ist, den eigentlich wollte ich das Kreuz in der St. Stephans- Kirche fotographieren, denn hinter dem schlichten Kreuz leuchtet das Licht durch die Fenster hinein.

Der Karfreitag ist ein geschenkter Tag, ein Tag voller Schmerz, Dank, Liebe.

Da hängen sie nun zu dritt jeder an seinem Kreuze und alles schaut auf dem in   der Mitte, voller Hoffnung, wohl wissend was für Schmerzen dieser ertragen muss. Und er,was tut er? Für eine Sekunde fragte er sich warum Gott ihn verlassen hat, für eine Sekunde, doch dann riss er sich zusammen nahm all seine Kraft und sprach jedem Mut zu und gab das Versprechen das man sich an des Vaters Thron trifft und das ewige Leben erhält, das alles schlimmen Taten die begangen wurden getilgt werden.

Und denn noch beweinten sie ihn, diesen Mann aus Nazareth.
Weil der Glaube noch nicht so stark war? Weil man einen Beweiß braucht?

 Warum brauchen Menschen in allen Lebenslagen Beweiße?
Da schließe ich mich nicht aus.
Wir brauchen sie in allen Lebenslagen in der Liebe, bei der Arbeit, um unsere Kinder.....

Weil wir Menschen sind. Wir können nicht einfach mal glauben, denn glauben ist nicht wissen.

Also wurde der da oben der in der Mitte hing am Kreuze in einem damals üblichem Grab beerdigt, ein Wohltäter hat dafür gesorgt, mit allen Würden.
Er wurde gewaschen, gesalbt und in Linon gewickelt, danach verschloss man sein Grab mit einem riesigen Stein.
Und das wars.
Die Menschen beweinten diesen Prediger, Tischler Tag für Tag da er nun bei den Toten war und sich selbst nicht retten konnte obwohl er einen Mann Namens Lazarus von den Toten erweckte.
Hm. 
DA frag ich mich, ja hatten diese Menschen ihm denn nie zugehört,hatten die Taten die er vollbracht hat ihnen denn nichts gelehrt, was der, der da Ist, denn alles vollbringt wenn nur an ihm festgehalten wird?
Halte ich immer fest?


Ostern

Am dritten Tage ging eine Frau Namens Maria Magdalena mit ein paar anderen, an das Grab ihres Geliebten,Freundes/Mannes/Führer???
Und das Grab war offen und Jesus, so hieß der Mann, war weg es lagen nur noch die Linon Stoffe da in dieser der Leichnam gewickelt war und Engel verkündigten ihr das sie nicht traurig sein müsse... Und sie, sie wurde bei Namen Gerufen " Maria, Maria "
Und Jesus zeigte sich ihr in Fleisch und Blut, er sprach mit ihr und sie eilte dann zu den anderen, die ihr keinen Glauben schenkten.
Dann aber zeigte Jesus sich auch seinen Jüngern und einer unter ihnen konnte dennoch nicht glauben bis er seine Hände in die des Jesus lag.
Wahrlich er ist auferstanden.

Was heißt das?
Was bedeutet das?

Heute feiern wir Ostern,aber mir ist es nicht groß nach feiern zu mute,
nicht weil ich nicht um die Auferstehung weis, um die Vergebung der Sünden um den Beweiß, dass da einer war der von Gott gesandt wurde um so zu leben wie wir Menschen und um zu beweisen das man auch als Mensch den Sünden wieder stehen kann..........
Das die Seele das was wir sind nach dem Tod nicht verschwindet sondern für immer weiter lebt.
Nein mir ist nicht nach feiern zu mute weil mein Mann Ostern erst am 5.Mai hat. Dieses Jahr ist es so weit auseinander.

Wie hat sich das doch nur alles entwickelt?

Ich fühle mich heute je älter ich werde immer weniger wohl als Evangelische,
ich würde mich auch in einer anderen Konfession nicht wirklich richtig wohl fühlen. 
Denn wir sind so weit von dem Ursprung entfernt so weit vom Glauben, da waren die die das Spektakel um Jesus genau erlebt haben und dennoch ungläubig, viel näher dran.
Ich möchte nicht evangelisch sein oder irgendeiner Kirche angehören, dennoch trete ich nicht aus der Kirche aus, mit den Steuern werden Kindergärten, Altenheime..... unterstützt wo währe da der Staat und was mache ich, machen meine Lieben an dem Tag an dem sie mich begraben, wer begleitet sie dabei?
Ich möchte einfach nur Mensch sein und nach der Lehre Gottes leben.
Heute war im Gebetsforum auf Facebook ein Artikel das jede fünf Minuten ein Christ getötet wird.
Hm.
Was ist denn mit all den anderen Menschen die keine Christen sind?
Mit den Kindern die in Kriegsgebieten ums leben kommen, oder in Familien.
Mit denen die verhungern?
Sind diese denn keine Erwähnung wert?
Sie lieben, sie fühlen, sie sehen genauso wie du und ich. Sie lachen und tanzen, sie weinen und schmerzen.
Sie sind Mensch, wie du und ich.

Und genau weil ich Mensch bin mit all dem was mich aus macht, glaube ich an die Auferstehung Jesus und weis um das Ewige Leben, denn wo sollte unsere Seele hin und vor alle dem die Liebe die wir besitzen oder erfahren durften und wenn sie nur einen Moment vielleicht in unserem Leben war?
Denn Liebe ist un aus löschbar.

Ich liebe dieses Fest sehr, aber ich werde es, so fühle ich im Moment, erst richtig feiern, wenn keine Unterschiede mehr gemacht werden unter den Christlichen Konfessionen und wenn sich Christen nicht anmaßen wie viele denn von ihnen/uns ermordet wurden, denn das ist nicht christlich.
Steht es denn nicht geschrieben das am Ende alle vor ihm knien werden unabhängig welcher Konfession sie angehören?
Vor diesem Tage fürchte ich mich, denn ich bin eine Mäme doch meine Seele freut sich und hofft das sie bis dahin nicht zu sehr sündigt und ein Mensch mit offenen Augen und Herzen bleibt.

Ich wünsche allen gesegnete Ostern
und einen Lebensweg mit offenen Augen und Herzen


Christus ist auferstanden.
Wahrlich er ist auferstanden.
http://www.youtube.com/watch?v=9HvmeShyNas

Kommentare:

  1. Selten stoße ich im Netz auf Artikel wie Deinen Post. Mir gefällt das. Und ich mag das Foto. Und ich mag den Mann in der Mitte.

    Nana

    AntwortenLöschen