Freitag, 14. Juni 2013

Der Mensch und seine Psyche

Hallo Welt

Ich bin ja ein echt lieber Mensch, bin ich, aber gestern hätte ich am liebsten jemanden verschießen können, der Herr möge mir verzeihen.
Wir  waren in einem Garten Lokal und da war eine Bekante die sich gerade selbständig gemacht hat, auf Heilung hat sie sich spezialisiert, nein sie ist keine Heilpraktikerin aber so etwas in der Art.
Nun hat sie gleich mit mir ein Gespräch angefangen da sie ein Buch in den Händen hatte über Lupus, sie hatte gesagt das sie meinen Mann schon so oft gefragt habe wie es mir denn dann gehe wenn es mir schlecht gehe und er könne es ihr nicht sagen da er ja nicht in mir drin ist.
Ich meinte darauf hin nur zu ihr ich kann dir das erklären aber verstehen wirst du es wahrscheinlich nicht, bis jetzt haben es nur immer TCM Ärzte verstanden und ein einziger Rheumatologe, Prof.Dr. Jakobi.
Auf drängen hin erklärte ich ihr dennoch und wie vermutet schaute sie mich an als hätte sie nur Bahnhof verstanden.
Dann kam sie so: wir Menschen sind selber Schuld das wir Krank sind denn wir wollen krank sein, unsere Psyche steuert das. 
Ich dachte mich tritt ein Pferd, und es wäre doch auch zu meist praktisch im Rollstuhl zu sitzen und alle damit verbundene Annehmlichkeiten zu haben, daher wollen viele auch nicht gesund werden....
Ich fragte sie, was den ein Neugeborenes Kind das in eine liebevolle Familie geboren wird für einen psychischen knacks haben soll so das es schwer krank am Herzen ist?
Wir hatten eine Familie kurz kennen lernen dürfen mit so einem Baby als wir mit unserem Sohn in die Klinik mussten als er ein Baby war. Ja dann wäre der Säugling mit den Psychischen Problemen der Eltern und Großeltern und noch weiteren Ahnen belastet.
Ich fragte was ist denn mit meiner Freundin ihrer 3 Jahre alten Tochter, die der reinste Sonnenschein ist und in einer wirklich intakten liebenden Großfamilie geboren wurde, sie hat die seltenste Form der Leukämie.
Genau die selbe Antwort.
Dann meinte ich, das Gott aber dann den Menschen in ihren Augen fehlerhaft erschaffen hat, da sie ja auch meinte nur 25 % von uns ist der eigene Wille und in meinen Augen widerspricht sich das ganze.
Nein das wäre so und so..... ihr ist eine Frau begegnet wenn die wollte könnte sie gesund sein......sie könnt sie heilen... und die Frau selber kann sich heilen das ist das selbe bei Krebs.
Ich dachte, was hat die denn heute geritten und ihre Tochter( im Alter unseres Sohnes) mit der selben Meinung.
Dann meinte ich das meine Tante nicht sterben wollte ,die hat gekämpft bis zum Schluss. Ja wenn sie gekämpft hatte dann hat sie mit dem Gedanken gekämpft das sie stirbt, daher ist sie gestorben andere kämpfen ja auch und sie schaffen es.
Darauf hin schaltete sich mein Mann in das Gespräch ein, sein Vater und später auch seine Mutter sind an Krebs verstorben mehrere haben in seiner Familie Krebs.
Da fragte mein Mann dann was denn mit dem Bruder ihres Partners wäre (Prostata Krebst keine 40zig) dann sagt doch ihre Tochter, dem verstorbenen seine Nichte, selber schuld er wollte das so. Sie war ca. 8 Jahre alt als der Onkel verstarb.
In diesem Moment kam ein Gast und ich war erleichtert, denn das Thema wurde dadurch gewechselt, mein Mann hätte sie glaube ich am liebsten durchgeschüttelt und ich dachte nur an die ganzen Menschen die mir in meinem Leben begegnet sind mit ihren Krankheiten und ganz besonders den Kindern, ehrlich ich hätte sie am liebsten verschossen und dieser Gedanke tut mir wirklich leid und dafür schäme ich mich.
Aber wie kann ein Mensch solche Behauptungen aufstellen?
Durch unseren Freihewille den Gott uns gegeben hat ändern wir alle immer unsere Lebensstraße ich stimme ihr zu dass wir uns aussuchen wo wir hinein geboren werden wollen und ja wir nehmen auch etwas von den Ahnen mit aber das wir alle krank sein wollen.....
Das begreife ich auch ein Tag später nicht.
Manchmal kommt es mir so vor das Menschen denen es, nein,ähm die, sagen wir mal zu behütet aufgewachsen sind und denen man nicht genügend andere Seiten des Lebens, traurige Seiten, gezeigt hat genau solche Menschen sind, die die Welt den Menschen an und in sich so sehen und das stimmt mich traurig.
Was hätte wohl Mutter Theresa zu ihr gesagt?

Nun im Moment des Niederschreibens kommt mir der Gedanke das sie mir ein wenig leid tut und ganz besonders ihre Tochter denn unsere Kinder dürfen nicht mit den Gedanken aufwachsen "Du bist doch selber schuld. Du, möchtest es so haben."
Unsere Kinder sehen und auch viele ihrer Freunde und diese sind wirklich behütet und privilegiert. Oder mein Patenkind, der nicht privilegiert ist. Das heißt also Erwachsene und Kinder aus jeder Schicht.
Das Wissen um die Menschheit um das Mensch sein hat nichts mit dem Stand oder dem Schulischen Abschluß zu tun.


Was für einen Schluss ziehe ich daraus, was für Eindrücke bleiben mir, was sagt das mir über das Menschliche?

Der Mensch ist so ein komplexes Wesen das in seiner Vielfältigkeit so viel Gutes aber auch genauso viel schlechtes hervorbringen kann. Damit wir die Vielfältigkeit des Einzelnen in das rechte Licht stellen können und somit den Menschen auf die einfachste Art und Weiße seiner Komplexität erklären, dafür existiert die Psyche die alle Erklärungsversuche aufhebt und den "Mensch" in einem Wort darstellt !



Nun seid alle als Mensch in eurer Menschlichkeit behütet und mit Gesundheit gesegnet.
Amen

Kommentare:

  1. Ich habe mal eben ganz tief Luft geholt, angehalten und ausgeatmet.........
    Alles Gute
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch, als ich gerade mal meinen Blogg durch ging :)
    Liebe Grüße
    sei gesegnet
    :)

    AntwortenLöschen